Lieblingszitate

«Zwei Dinge sollen Kinder von ihren Eltern bekommen: Wurzeln und Flügel.»
Johann Wolfgang von Goethe

«Das Vertrauen in das Leben,
das eine geborgene Kindheit uns schenkt,
ist das beste Erbe,
das unsere Eltern uns hinterlassen können.»
Unbekannt

«Geborgenheit ist freilich ein stärkeres Wort für Glück.»
Goethe

«Erziehen heißt vorleben. Alles andere ist höchstens Dressur.»
Oswald Bumke

«Wer will, dass sein Sohn Respekt vor ihm und seinen Anweisungen hat, muss selbst große Achtung vor seinem Sohn haben.»
John Locke

«Kinder, die man nicht liebt, werden Erwachsene, die nicht lieben.»
Pearl S. Buck

«The way we talk to our children becomes their inner voice.»
Peggy O’Mara

«Fürchte nicht, dass deine Kinder dir nicht zuhören, fürchte viel mehr, dass sie dich immer beobachten.»
Robert Fulghum

«Wir brauchen Kreativität und vor allem Ungehorsam.»
Arno Gruen –  Psychoanalytiker

«Räume deinen Kindern nicht alle Steine aus dem Weg, sonst rennen sie einmal mit dem Kopf gegen eine Mauer.»
Robert Kennedy

«Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken.»
Galileo Galilei

«Fantasie haben heißt nicht, sich etwas auszudenken, es heißt, sich aus den Dingen etwas zu machen.»
Thomas Mann

«Es gehört viel Kraft dazu, Gefühle zu zeigen, die ins Lächerliche gezogen werden können.»
Madame de Stael – französische Schriftstellerin

«Jede Naivität läuft Gefahr, lächerlich zu werden, verdient es aber nicht, denn es liegt in jeder Naivität ein unreflektiertes Vertrauen und ein Zeichen von Unschuld.»
Joseph Joubert

«Man ist immer verletzlich, wenn man es ernst meint, denn dann liegt die Seele auf dem Tablett.»
Gunter Dueck (vermutlich)

«Verletzlichkeit sollte zum neuen Wert einer humanen Welt werden.»
Unbekannt

«Nicht die Dinge an sich beunruhigen uns, sondern die Meinungen, die wir über die Dinge haben. »
Paul Watzlawick

«Man kann immer seinen Standpunkt ändern, weil dir niemand verbieten kann, klüger
zu werden.»
Konrad Adenauer

«Das höchste Zeichen von Intelligenz ist der Zweifel.»
Francois Mauriac

«Hohe Bildung kann man dadurch beweisen, daß man die kompliziertesten Dinge auf einfache Art zu erläutern versteht.»
George Bernard Shaw – irischer Dramatiker und Satiriker

«Natürlicher Verstand kann fast jeden Grad von Bildung ersetzen, aber keine Bildung den natürlichen Verstand.»
Arthur Schopenhauer

«Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.»
Isaac Newton

«Du kannst das Problem nicht mit derselben Art des Denkens lösen, die zum Problem geführt hat.»
Albert Einstein

«Erfahrung ist der Name, den die Menschen ihren Irrtümern geben.»
Oscar Wilde – irisch-englischer Schriftsteller

«Etabliert bedeutet noch lange nicht bewährt.»
Unbekannt

«Normalität ist der Wahnsinn der Masse.»
Fredrik Nerbrand

«Fallen ist weder gefährlich noch eine Schande. Liegenbleiben ist beides.»
Konrad Adenauer

«Nur wenige Menschen sind klug genug, hilfreichen Tadel nichtssagendem Lob
vorzuziehen.»
François de La Rochefoucauld

«Wenn wir einen Menschen hassen, so hassen wir in seinem Bild etwas, was in uns
selber sitzt. Was nicht in uns selber ist, das regt uns nicht auf.»
Hermann Hesse

«Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt.»
Siddhartha Gautama

«Leben ist das, was passiert, während du eifrig dabei bist, andere Pläne zu machen.»
John Lennon

«Nun aber bringt doch den allergrößten Verlust an Lebenszeit das Hinausschieben mit sich. Man lässt gerade den bestehenden Tag verstreichen und bestiehlt die Gegenwart, weil man sich auf das Späterkommende vertröstet. Das größte Hindernis des Lebens ist die Erwartung, die sich auf den nächsten Tag richtet und das Heute verliert.»
Lucius Annaeus Seneca

«Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit.»
Sören Aabye Kierkegaard

«Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.»
Pearl S. Buck

«Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen, Unglück oft durch die Vernachlässigung kleiner Dinge.»
Wilhelm Busch

«Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.»
Albert Schweitzer

«Kleine Taten, die man ausführt, sind besser als große, die man plant.»
George C. Marshall

«Nur wer seinen eigenen Weg geht, kann von niemandem überholt werden.»
Marlon Brando

«Meine Freunde halten mich für einen Irren. Aber das bin ich nicht. Ich bin nur so, wie sie auch wären, wenn sie nicht so viel Angst hätten.»
Johnny Depp

«Es gibt kein großes Genie ohne einen Schuß Verrücktheit.»
Aristoteles

«Wenn du kritisiert wirst, dann musst du irgend etwas richtig machen. Denn man greift nur denjenigen an, der den Ball hat.»
Bruce Lee

«Dimidium facti, qui coepit, habet.
Wer nur begann, der hat schon halb vollendet.»
Horaz

«Ein Hamsterrad sieht von innen aus wie eine Karriereleiter.»
Unbekannt

«Einen Versuch wagen und dabei scheitern bringt zumindest einen Gewinn an Wissen und Erfahrung. Nichts riskieren dagegen heißt einen nicht abschätzbaren Verlust auf sich nehmen – den Verlust des Gewinns, den das Wagnis möglicherweise eingebracht hätte.»
Chester Barnard

 

“Geh du vor”, sagt die Seele zum Körper
„auf mich hört der Mensch ja nicht,
vielleicht hört er ja auf dich.“

„Ich werde krank werden,
dann wird er Zeit für dich haben.“,
erwidert darauf der Körper der Seele.

Unbekannt

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert


4 − = 0