Oxytocin – Ein Kuschelhormon mit vielen (Neben-) Wirkungen

Unglaublich was Oxytocin alles bewirkt. Anbei ein Link zu einem recht umfassenden Artikel zu diesem “Super-Hormon”. Schade nur, dass die Ergebnisse etwas verkürzt dargestellt werden. Oxytocin als Nasenspray einzusetzen kann nach hinten losgehen. Die Wechselwirkungen von Hormonen sind komplex. Erhöht man nämlich Oxytocin künstlich, reguliert der Körper ggf. nach und schüttet mehr Vasopressin aus. Vasopression ist der Gegenspieler des Oxytocins und macht unter anderem ängstlich und nervös. Die beste, nebenwirkungsfreie und super nachhaltige Oxytocin-Kur können wir unseren Kindern übrigens in der Schwangerschaft und in den ersten Lebensjahren geben: Körperkontakt, Kuscheln, Nähe, Schutz und ein Gefühl der Sicherheit! Kurz eine sichere Bindungsentwicklung sorgt dafür, dass der Körper Oxytocin optimal ausschüttet. Umgekehrt: eine unsichere Bindungsentwicklung sorgt für weniger Oxytocin und weniger Rezeptoren, an die das Hormon andocken und damit auch weniger wirken kann – wahrscheinlich ein lebenslanger Nachteil. (Info zu Bindung: Mehr als 1/3 aller Kinder, quer durch alle Schichten entwickeln keine sichere Bindung zu ihren Eltern.)

Link zum gesamten Artikel

Inhalt:

  1. Bindung als Droge Wie Oxytocin uns treu macht
  2. Hormonell zum Höhepunkt Warum der Orgasmus ohne Oxytocin nur halb so schön ist
  3. Rosa Brille Oxytocin gegen Angst und Misstrauen
  4. Antenne für soziale Signale Die Rolle des Oxytocins für Empathie und Autismus
  5. Der Nüchternmacher Verblüffende Wechselwirkung von Oxytocin und Alkohol
  6. Kuschelhormon als Schlankmacher? Weniger Kalorien dank Oxytocin
  7. Jungbrunnen Oxytocin? Kuschelhormon gegen Muskel- und Knochenalterung

 

Fürs Leben verwöhnt

Kurzmitteilung

Wie Babys und Kleinkinder eine sichere Bindung entwickeln

„Ein Fundament, das man nie verliert“

 Karl-Heinz Brisch erforscht, wie Babys und Kleinkinder eine sichere Bindung entwickeln – und lehrt Eltern, worauf es in den ersten Monaten wirklich ankommt.
Quelle: „Einsichten. Das Forschungsmagazin der LMU“, Nr. 1/2013, S. 922 – 924,
Autorin Nicola Holzapfel

Einige weitere Zitate:

Ob ein Kind über eine sichere Bindung verfügt oder nicht, macht sich spätestens in der Krippe oder im Kindergarten bemerkbar. Kinder mit Bindungsproblemen sind nicht gruppenfähig und fallen entweder durch aggressives Verhalten auf, sie beißen und schlagen zum Beispiel, oder sie zeigen sehr starke Ängstlichkeit.

.

„Bindung kommt vor Bildung“, sagt Brisch. Längsschnittstudien, bei denen Kinder von der Geburt an über mehrere Jahre immer wieder untersucht wurden, zeigen, dass bindungssichere Kinder kreativer, sprachbegabter und aufgeschlossener sind als Gleichaltrige, die nicht sicher gebunden sind. Auch ihre Gedächtnisleistungen sind besser. Sie können zudem mit Stress besser umgehen, es fällt ihnen leichter, schwierige Situationen zu bewältigen. Und sie können sich leichter in andere einfühlen und haben erfüllendere Freundschaftsbeziehungen.

.

„Eine gute Betreuungsqualität lässt sich in einer Krippe nur dann sicherstellen, wenn das Betreuungsverhältnis bei eins zu zwei, höchstens eins zu drei liegt, je nach Alter der Kinder, das sagen die internationalen Studien.“

Link zum Artikel

 

Schwanger? Die Chance: SAFE-Kurs in Erfurt

Sie werden in einigen Monaten Mutter oder Vater? Sie wollen gute Eltern sein und ein glückliches Kind haben? Vielleicht haben Sie sich auch vorgenommen, es besser zu machen als ihre Eltern?

Die Chance: In Kürze startet nun endlich auch in Erfurt das wissenschaftlich erprobte Eltern-Programm SAFE. Die Kurse werden durch die Bundesinitiative Frühe Hilfen gefördert und sind für allen werdenden Eltern offen, die ihrem Kind durch eine sichere Bindung einen lebenslangen Vorteil verschaffen wollen.

Sicher gebundene Kinder sind glücklicher, belastbarer, sozialer, können besser lernen… (zur Übersicht der Vorteile)

Durchschnittlich haben nur ca. 60 % aller Kinder eine Sichere Bindung zu ihren Eltern und können damit ihr volles Entwicklungspotential ausschöpfen. Wenn Sie einen SAFE®-Kurs besuchen, wird ihr Kind mit größter Wahrscheinlichkeit dazu gehören.

Sie als werdende Eltern haben aber auch etwas davon: Sie erhalten Kontakt zu anderen werdenden Eltern. Sie können aufhören, sich durch Ratgeber und Ratschläge unterschiedlichster Richtungen verunsichern zu lassen. Sie erhalten je nach Bedarf professionelle und persönliche Beratung. Sie erhalten eine Hotline für Notfälle im gesamten 1. Lebensjahr ihres Kindes und dürfen einfach eine gute Zeit in angenehmer Atmosphäre verbringen. SAFE heißt: Sichere Ausbildung Für Eltern, es bedeutet aber auch nette Eltern, gemeinsamer Plausch, Kaffeetrinken, gemeinsam Lachen, Gespräche unter (werdenden) Vätern, Gespräche unter (werdenden) Müttern. Gemeinsames Eltern-werden und vielleicht auch Freundschaften, die sich über die ca. 1,5 Jahre Kursdauer (ca. 1x/Monat) entwickeln.

Neugierig? Kontaktieren Sie mich für weitere Infos: Anmeldeformular / Email: anke.weismantel[@]reha-psych.de oder stöbern Sie noch ein wenig zu SAFE auf meiner Seite. Ich freue mich über Ihr Interesse und Ihre Kontaktaufnahme!

Was brauchen Kinder wirklich

Zitat

“Eigentlich ist es ganz einfach. Eigentlich muss man Kinder gar nicht erziehen. Eigentlich muss man sie nur lieben. Man muss sich seiner Beziehung zu ihnen sicher sein und umgekehrt. Und man muss ihnen vorleben. Natürlich muss man auch manchmal Grenzen setzen.
Aber Erziehung heißt im Wesentlichen Vorleben.
Das heißt eine liebevolle Beziehung der Eltern vorleben.
Das heißt Vorleben, wie man Konflikte löst.
Das heißt Vorleben, wie man mit bestimmten Frustrationen umgeht.
Das heißt natürlich auch Aushalten. Kinder müssen Dinge ausprobieren.
Womit ich immer große Schwierigkeiten habe, ist eine grundsätzlich misstrauische Haltung Kindern gegenüber. So ein Satz wie “Wenn man denen den kleinen Finger reicht, wollen sie die ganze Hand”. Da kann ich nur sagen – entweder wollen das alle Menschen oder eigentlich gar keiner. Meine Erfahrung ist, dass Kinder satt sind irgendwann. Aber man muss sie auch satt machen. Man muss dafür sorgen, dass sie auch satt sind. Und sie müssen in allen Bereichen satt sein. Sie müssen körperlich satt sein im Sinne von Hunger und Durst, sie müssen natürlich auch kognitiv satt werden im Sinne geistiger Anforderungen. Und sie müssen psychisch satt sein, indem sie sich ausreichend geliebt fühlen.
Und alles was sich künstlich drum herum rankt ist am Ende auch künstlich.”

Prof. Dr. Michael Schulte-Markwort in “Wenn Kinderseelen leiden” (arte 2013)

Sicher gebundene Kinder sind glücklicher und leistungsstärker

Kurzmitteilung

Sichere Bindung – Auswirkungen auf das Leben

Eine Sichere Bindung schafft Urvertrauen - das Fundament unserer Persönlichkeit!
Eine Sichere Bindung ist ein Schutzschild für unsere Seele – ein Leben lang!

  • Schutzfaktor bei Belastungen
  • mehr Bewältigungsmöglichkeiten in Krisen
  • mehr Sozial Kompetenz
  • mehr Empathie
  • bessere Beziehungsfähigkeit
  • mehr Kreativität
  • mehr Selbstsicherheit
  • mehr Flexibilität und Ausdauer
  • mehr Gedächtnisleistungen und Lernen

Sicher gebundene Kinder haben einfach eine bessere Lebensqualität!

=> wissenschaftlich eindeutig belegte Fakten.

Wie verhelfe ich meinem Kind zu einer Sicheren Bindung?